Aktuelles

Wenn es Abend wird und am Himmelszelt der Mond und die Sterne leuchten, dann wollen alle Kinder noch eine märchenhafte Gute-Nacht-Geschichte hören, bevor sie einschlafen…

Nordwalde 4Von wegen! Shirley fühlt sich dafür viel zu alt und wenn überhaupt, dann dürfen es nur spannende, actionreiche Geschichten wie die von Sherlock Holmes sein.

Was aber, wenn die doch eigentlich erfundenen Märchen plötzlich wahr werden? Shirley muss zugeben, dass ihr Opa nicht zu viel versprochen hat und überhaupt scheinen die Helden ihrer Kindheit auch so ihre Probleme zu haben: Der Jäger leidet unter Burnout, die Prinzen gehen ihren Prinzessinnen fremd und der Zwerg Anton hat Liebeskummer wegen Pling. Schlimmer noch – es verschwinden auf mysteriöse Weise eine Märchenfigur nach der anderen. Doch wo sind sie hin? Und wer ist für ihr Verschwinden verantwortlich? Die Gebrüder Grimm? Die Hexe? Oder möglicherweise Opa? Da gibt’s nur eine Lösung: Shirley Holmes muss sich des Falls annehmen…

Wenig märchenhaft reist die Fürstenberg-Realschule in Bussen mit mehr als 80 Schülerinnen und Schülern, Unmengen an Requisiten und technischen Gerätschaften im Gepäck am Dienstag für vier Intensivtage nach Nordwalde.

Nordwalde 1
Hier kommen die Darsteller der Zwerge, von Hänsel, Gretel & Co, die Tänzer, Chorkinder und das Technikteam ganz schön ins Schwitzen, wenn unter der Leitung von Frau Schulte-Kohne, Herrn Löffel, Frau Müller (Theater), Frau Pietruschka (Tanz) und Herrn Gedicke (Musik) die verschiedenen Bereiche erstmals aufeinandertreffen und zum Musical „Pling“ geformt werden.

Die Aufführungen des Stücks „Pling“, verfasst von Herrn Pfarrer van Briel und Frau Schulte-Kohne, in denen es für Shirley und ihre neuen Freunde um die Rettung der Märchenwelt geht, finden statt am 15.03. um 19:00 Uhr sowie am 17.03., 19.03. und 21.03.2017 um 17 Uhr.

Wir würden uns freuen, euch und Sie begrüßen zu dürfen!

Weitere Bilder von den Proben in Nordwalde unter diesem Link:

Nordwalde 3Nordwalde 5Nordwalde 7Nordwalde 6


 

Unter diesem Motto startete die Klasse 8b der Fürstenberg-Realschule in diesem Schuljahr eine Sammelaktion für alte Handys.

Handy 2

Die Zahl der ungenutzten Handys steigt erwartungsgemäß nach der Weihnachtszeit stark an. Über 100 Millionen ausgediente Handys liegen nach Schätzung von Experten ungenutzt in deutschen Schubladen. Durch eine Spende kann man doppelt helfen.

Zum einen leistet man einen wichtigen Beitrag in Sachen Umwelt- und Klimaschutz, da die Handys fachgerecht entsorgt werden und somit nicht mehr die Umwelt belasten. Zum anderen hilft man gleichzeitig Familien in Not, denn die in den Althandys enthaltenen wertvollen Rohstoffe werden recycelt bzw. wieder aufbereitet.

Die Erlöse nutzt das katholische Hilfswerk Missio für Familien in Not. Bei dieser Aktion geht die Hilfe an die Opfer des Bürgerkriegs in der Demokratischen Republik Kongo.

Weitere Informationen gibt es unter folgendem Link:
https://www.missio-hilft.de/mitmachen/aktion-schutzengel/aktionen/handys-spenden/

Außerdem findet man auf der Videoplattform „Youtube.de“ verschiedene Videos zu dem Thema.

Handy 1


 

Projekt „Touch Tomorrow“ zurück in Recke

Leigers 1

Vor fast genau einem halben Jahr hatte Bundesbildungsministerin Anja Karliczek im Recker Schulzentrum den Startschuss gegeben für die deutschlandweiten Schuleinsätze des Touch-Tomorrow-Trucks der Dr.-Hans-Riegel-Stiftung. Nun kehrte der Truck mit jungen Wissenschaftlern für eine Woche nach Recke zurück. Direkt nach dem ersten Besuch hatte Lehrer Ralf Wroblowski die Kontakte zur Stiftung gepflegt und trotz des bundesweit hohen Interesses am Truck prompt eine Terminzusage erhalten, auch weil man gute Erfahrungen mit den Schülern in Recke gemacht habe. Im hochmodernen Zukunftsmobil durchlaufen die Schüler insgesamt acht Stationen. Zukunftstechnologien aufzuzeigen, Interesse für verschiedene Wissenschaftszweige zu wecken und für die sogenannten MINT-Berufe zu werben, sind immer noch die Hauptanliegen des Projektes „touch tomorrow“. Prozesse durch Gedanken zu steuern oder einen Roboter lernen zu lassen, faszinierte die Schüler unterschiedlichster Lerngruppen genauso wie die Technologie des Hyperloops als Antrieb der Zukunft, smarte Textilien oder die Lenkung mechanischer Prozesse mit einem Virtual Reality System. Alles keine wilden Phantasien, sondern die Zukunft von morgen.

Text / Foto: Johannes Leigers


 

Der TochTomorrow-Truck der Dr. Hans Riegel Stiftung (Haribo) macht Station an der Fürstenberg-Realschule in Recke.

TouchTomorrow 9

Der TouchTomorrow-Truck fährt seit 2018 Schulen an und soll junge Menschen für Bildungs- und Berufswege in Naturwissenschaft und Technik ("MINT") begeistern.
An acht interaktiven und multimedialen Themenstationen konnten die Schülerinnen und Schüler einen Einblick in das Leben und die Arbeit von morgen nehmen. Im Erdgeschoss konnte man sich mit Gedankensteuerung, Datenverschlüsselung, OLEDs, Smarter Kleidung und dem Hyperloop-Zug befassen. Im Obergeschoss wurde es noch spannender: Mit Smart Glasses wurde den Schülerinnen und Schüler der Arbeitsplatz der Zukunft mit einer augmented reality – Brille erklärt. An der nächsten Station konnte ein Menschenähnlicher Roboter programmiert werden. Highlight war die Station mit der VR-Brille (virtual reality), mit der man in eine ganz eigene Welt abtauchen konnte. Der Hinweis eines „MINT-Coaches, dass diese Brillen gerade bei einem großen Elektronik-Fachmarkt im Angebot sind, brachte den ein oder anderen dazu, seinen Wunschzettel noch einmal zu überdenken.

TouchTomorrow 1TouchTomorrow 2TouchTomorrow 3TouchTomorrow 4TouchTomorrow 5TouchTomorrow 6TouchTomorrow 7TouchTomorrow 8

Text / Fotos: Dirk Vorhold


 

Robin-Hope-Team präsentiert stolz den Erlös der Nikolausaktion

Sterne Tansania

Etwa 400 Sterne für Tansania haben die Schüler des Robin-Hope-Teams rund um den Nikolaustag überbracht. Freuen konnten sich die Adressaten über einen Schokonikolaus und weitere Süßigkeiten mit lieben Grüßen vom Absender.

„Nach Abzug der Einkaufskosten macht das gut 700,-€ Gewinn. Hinzukommen 250,-€ an Spenden von Leuten, die nicht namentlich genannt werden möchten“, freut sich Lehrer Jürgen Meyring über den Erfolg der traditionellen Aktion zugunsten der Partnerdiözese in Tunduru-Masasi.

Text / Foto: Johannes Leigers