Aktuelles

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek und die Dr.-Hans-Riegel-Stiftung geben im Recker Schulzentrum gemeinsam den Startschuss für die deutschlandweiten Schuleinsätze des TouchTomorrow-Trucks, der für MINT-Fächer werben soll.

 ToucTomorrow 20

An insgesamt acht Stationen durchliefen die Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen in Recke den TouchTomorrow-Truck auf dem Gelände der Fürstenbergschulen. Jede Station hielt Informationen zum Anfassen und digitalen Erleben bereit. Junge promovierte Coaches der Dr.-Hans-Riegel-Stiftung Bonn begleiteten die unterschiedlichen Lerngruppen durch die Technologien von morgen. Prozesse durch Gedanken zu steuern oder einen Roboter lernen zu lassen, faszinierte die Besucher des Trucks ebenso wie die Technologie des Hyperloops als Antrieb der Zukunft oder smarter Textilien und Brillen. Auch das Lernen in virtuellen Räumen ordneten die Besucher – spätestens nach dem Durchlauf der Stationen – nicht mehr der Science-Fiction zu.

ToucTomorrow 1
„Wir vermitteln nicht nur einmalig naturwissenschaftlich-technische Inhalte und Zukunftsthemen, sondern stellen diese in einen konkreten, langfristig angelegten Kontext zu Ausbildungs- und Berufsperspektiven,“ stellte Marco Alfter, geschäftsführender Vorstand der Dr.-Hans-Riegel-Stiftung, das Hauptanliegen des Projektes „touch tomorrow“ dar. Das Technikmobil biete über den „WOW-Effekt“ hinaus auch die Möglichkeit, Schülerinnen und Schüler für Bildungs- und Berufswege im MINT-Bereich zu begeistern (MINT: Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik). Von Praxisorientierung zeigte sich auch Bundesministerin Karliczek überzeugt, die sich an mehreren Stationen probierte: „Ich fand es in der Schule immer am besten, wenn wir selbst Zeit hatten, Ideen zu entwickeln und tüfteln zu können.“

ToucTomorrow 8

Schon zwei Tage lang vor der Eröffnung hatten verschiedene Lerngruppen aller drei Schulformen die Gelegenheit, für je vier Unterrichtsstunden die Stationen im Truck zu durchlaufen. „Unsere Schüler waren begeistert“, sagte Anne Fink, Leiterin der Dietrich-Bonhoeffer-Schule. Die jungen Leute müssten in den technischen Bereichen heute sehr gut sein, betonte Michael Kamlage, Schulleiter des Fürstenberg-Gymnasiums. Inhaltlich knüpfe das Angebot des Technologietrucks gut an den Unterricht der MINT-Fächer an. Bei allem technischen Fortschritt gehe es aber ebenfalls darum, die Schüler für die Gefahren dieser Entwicklung zu sensibilisieren, ergänzte Heinz-Dieter Meyer, Leiter der Fürstenberg-Realschule. Zusammen mit Anja Karliczek, Marco Alfter (Dr.-Hans-Riegel-Stiftung), Dr. William Middendorf (Leiter der Hauptabteilung Schule und Erziehung im Bistum Münster) und Eckhard Kellermeier ließen sich auch die drei Schulleiter von den Technologien von morgen begeistern.

Text: Johannes Leigers

Fotos: Johannes Leigers, Volker Lünnemann, Heinrich Weßling

ToucTomorrow 2ToucTomorrow 3ToucTomorrow 4ToucTomorrow 5ToucTomorrow 6ToucTomorrow 7ToucTomorrow 9ToucTomorrow 10ToucTomorrow 12ToucTomorrow 16ToucTomorrow 18ToucTomorrow 19


Weitere Informationen unter: www.touchtomorrow.de